Bersenbrücker Kreisblatt am 28.12.11

Rekordeinnahme

Ankumer Oktoberfestclub spendete 5000 Euro

Ankum. Für den Hartlager Fan-Club (HFC) aus Ankum war das Jahr 2011 nicht nur ein Jubiläumsjahr, es war auch das Jahr neuer Rekorde. Zuerst stemmte der gerade einmal 16 Köpfe zählende Club ein Oktoberfest, das alle bisherigen Grenzen sprengte, dann stellte der Club auch noch einen neuen Spendenrekord auf.

Oktoberfestspende 2011

„Feiern für einen guten Zweck“, das war die Idee des Ankumer Oktoberfestes von Beginn an. An den Start ging die Party vor fünf Jahren im Landhotel Schmidt, dann war das Gasthaus Dücker ein gutes Quartier, in diesem Jahr aber musste das stetig wachsende Fest raus ins Festzelt auf dem neuen Marktplatz. Auf 1000 Quadratmeter vergnügten sich Ende Oktober mehr als 1000 Gäste in Dirndln oder Lederhosen, schon wenige Minuten nach dem Fassanstich stand das Volk im Zelt „kopf“, mit dem Schützenmusikkorps Hartlage-Lulle und den Bayern-Stürmern ging es ab.

Den kompletten Erlös aus den Eintrittskarten stellten die Macher wieder für einen guten Zweck bereit. Mit dem Betrag von 5000 Euro erreichte das Ankumer Oktoberfest 2011 einen neuen Spendenrekord, zusammengesetzt aus den Beiträgen vieler Sponsoren und dem reinen Eintrittserlös. Mit 2500 Euro unterstützt der HFC nun die Afrika-Hilfe der Organisation „Humedica“, die derzeit vor allem im Süden Äthiopiens dringend erforderlich ist. In ihren Urlaubszeiten setzt sich die Ankumer Ärztin Dr. Mechthild Wortmann gerade für diese Hilfe in Afrika ein, vor wenigen Wochen arbeitete sie noch als Medizinerin in einem der Flüchtlingslager. „Sie sind einfach wunderbar“, bedankte sich Mechthild Wortmann bei den Organisatoren.

Die zweite Hälfte der Oktoberfestspende hilft für noch lange Zeit dem behinderten Ankumer Mädchen Sarah Fahrner, das zwar schon von der Delfin- Therapie zurückkehrte, aber noch längst nicht alle Eindrücke der Therapie mit dem Delfin Li-Na verarbeiteten konnte. Die Nacharbeit leisten nun die Therapeuten vor Ort, die viele Hinweise zur weiteren Therapie erhalten haben. Ohne die Hilfe der Oktoberfestspende wäre die Delfin-Therapie für Sarah nicht möglich gewesen.

Das nächste Oktoberfest in Ankum hat der Hartlager Fanclub übrigens schon fest geplant. Am 27. Oktober soll es – erneut in einem großen Festzelt – über die Bühne gehen. Die in diesem Jahr bei der Zeltpremiere noch hier und da vorhandenen Defizite bei Beschallung und Beheizung gehören im nächsten Jahr definitiv der Vergangenheit an, entsprechende Vereinbarungen sind bereits besiegelt. Apropos Musik: Die wird bei der sechsten Ankumer Oktoberfestauflage vom Schützenmusikkorps Hartlage-Lulle sowie von der Bayern-Band „Hüttenstürmer“ geliefert. Hinter diesen Musikern steht das Team samt Know- how der Partyband „Cadillac“.